Aktuelles

wünschen wir Ihnen allen. Bleiben Sie vor allem gesund oder werden es.

Wir proben in kleinem Rahmen und planen Konzerte.

DSC04684.JPG

Ihre Sängerinnen und Sänger des Gemischten Chores Königs Wusterhausen e.V. und unser Dirigent Jan Olberg!

 

Endlich wieder singen…..

Glücksmomente für den Gemischten Chor Königs Wusterhausen und seine Gäste, den Landesjugendchor Brandenburg

Nach Lockdown mit holprigen Versuchen per Bildschirm in künstlerischem und persönlichem Kontakt zu bleiben, Registerproben mit Abstand und in geringer Zahl, dann wenige, aber intensive Proben für das erste Konzert in der Kreuzkirche Königs Wusterhausen nach fast zwei Jahren. Und das alles mit einem neuen Dirigenten: Jan Olberg

Der Volkstrauertag am 14. November 2021 war ein würdiger Anlass. Und das Interesse beim Publikum war groß, diesen stillen Feiertag, der für viele eine ganz besondere Bedeutung hat, mit uns gemeinsam zu begehen.

Das Konzert begann mit B. Brittens Jubilate Deo. Von der Orgelempore aus sang der Jugendchor unter Leitung von Claudia Jennings, in sanften Tönen an der Orgel begleitet von Jule Rössner. Mit diesem Anfang breitete sich eine feierliche Stimmung aus, die den ganzen Raum erfüllte.

Die folgenden Lieder, die der Gemischte Chor KW sang, führten diese Stimmung weiter mit Cantate Domino von Leo Haßler und Heilig ist der Herr von Franz Schubert. Der König von Thule, die Schumann-Vertonung der Ballade von J.W. von Goethe brachte etwas mehr Dramatik. Immer aber ging es um Verlust, Trauer und Hoffnung, wie auch z.B. in Innsbruck, ich muss dich lassen. Der Chor und sein neuer Chorleiter Jan Olberg präsentierten sich in ausdrucksvoller Qualität, die nach den wenigen möglichen Gemeinschaftsproben eine große Leistung war. Die Freude über dieses erste gemeinsame öffentliche Singen war dem Gesang anzuhören und der gesamten Ausstrahlung anzusehen.

Neben anderen Liedern, die die beiden Chöre vortrugen, sangen sie auch zwei Lieder gemeinsam und erzeugten damit einen großartigen Chorklang. Es geht ein dunkle Wolk herein, ein Lied aus dem 16. Jahrhundert, gesetzt von Hugo Diestler, und Ich fahr dahin in einem Satz von Johannes Brahms sind eben Chormusik „vom Feinsten“.

Der Jugendchor bewies dann noch mit Rivers of light, einem Song über die Nordlichter, dass man mit Musik wunderbar malen kann. Und im polnischen Lied Mironczarnia hörten wir ein kunstvolles Sprachspiel mit der konsonantenreichen polnischen Sprache, das höchst anspruchsvoll in Töne gesetzt war. Das Publikum und die zuhörenden KWer Sängerinnen und Sänger waren begeistert.

Wir danken unseren Gästen, dem Landesjugendchor Brandenburg, für ihren wundervollen Beitrag zum Gelingen dieses Konzertes, wir danken dem Publikum für sein Kommen in diesen besonderen Zeiten und allen unsichtbaren Beteiligten.

Es war für uns alle ein sehr schönes, stimmungsvolles Konzerterlebnis, das leider in 2021 einzigartig bleiben wird, denn die Weihnachtskonzerte, in denen wir so gern Vorfreude in die Herzen unserer Gäste gesungen hätten, müssen leider wieder ausfallen.

DSCF4834

Dank an unseren Chorleiter Jan Olberg und Dank an Tino Höch, Leiter der Musik- und Kulturakademie Wildau gGmbH für die Probenarbeit in Vorbereitung auf unser erstes Konzert am 14. Novenber 2021 um 16 Uhr in der Kreuzkirche Königs Wusterhausen.

Tino HöchJan